Ja, nicht nur die Reiter klagen nach einem langen Arbeitstag und einem harten Training über Verspannungen. Den Vierbeiner geht es nicht viel besser. Noch nicht nur ein zügiger Ritt ist an Verspannungen schuld, auch langes Stehen in zu kleinen Boxen, falsche Sättel, falsche Fütterungstechniken, Krankheiten, unsachgemäße Haltung und vieles mehr sorgen für verspannte Muskeln und nicht ausreichend gedehnte Bänder und Sehnen. Und das wiederum kann zu ernsthaften Verletzungen führen. Ein Kreislauf ohne Ende, den ihr mit ein paar Dehnübungen und Massagen schnell durchbrechen könnt.
Pferdefütterung ist nicht so einfach, wie mancher glaubt. Rund um die Pferdefütterung gibt es viele gute Ratschläge und jeder weiß einen Neuen. Oft liegen gute Ratschläge und Aberglaube dicht beieinander. Einige Grundregeln solltet ihr aber unbedingt befolgen. Die können unter Umständen die Gesundheit eures Pferdes bedeuten. Und das ist ja jede Menge wert. Vor allem angesichts der Tierarztkosten, die bei einer Erkrankung, die vielleicht auch noch vermeidbar gewesen wäre, entstehen können.
Pferde sind wahr Wunder. Die mächtigen Tiere können selbst weite Strecken ohne einen großen Kraftaufwand zurücklegen. Pferde sind von Natur aus so konstruiert, dass Muskeln, Bänder, Sehnen, Knochen und Gelenke perfekt miteinander harmonieren und kaum ein Verschleiß auch bei langen Strecken auftritt. Voraussetzung ist natürlich, dass die Gelenke ordentlich geschmiert werden. Damit haben Pferde eigentlich kein Problem – eigentlich! Denn im Gegensatz zu den Pferden in freier Wildbahn bewegen sich die Pferde im Stall meist viel zu wenig.