Aufgehübscht nicht nur fürs Turnier

Bei Wettkämpfen und Turnieren möchtest Du Dich natürlich von der besten Seite zeigen. Das bedeutet nicht nur traditionelle Turnierkleidung, blanke Stiefel und gut geputztes Sattelzeug, sondern vor allem auch ein Pferd mit einem tollen Fellglanz, einem entwirrten Schweif und einer schick geflochtenen Mähne. Niemand käme auf die Idee, dreckig und speckig zu einem Wettkampf anzutreten. Doch nicht nur Turnierreiter kennen die Probleme beim Pferdeputzen.

Jeder hat da so seine geheimen Tricks, die man auch gern mal weiter gibt. Wer zudem noch ein kleines Dreckschwein zum Freund hat, muss sich oft schon Tage vorm Turnier darum bemühen, sein Pferd richtig aufzuhübschen. Meist ist das leichter gesagt als getan.

Regelmäßige Pflege ist die Grundlage

Nur wenn Du regelmäßig putzt, wirst Du auch zum Turnier und Wettkampf ein top gestyltes Pferd mit einem super Fellglanz unter dem Hintern haben. Regelmäßiges Striegeln entfernt alte Haare, Hautschuppen und Dreck. Die Haut wird durchblutet und das Fell glänzt wie Speckschwarte. Spar beim Putzen nicht mit Zeit. Mit einem weichen Gummistriegel lässt sich altes, abgestoßenes Fell super entfernen. Die harte Bürste entfernt alles grob, die Massage gibt es mit Kardätsche und Striegel. Früher gab es eine Putzregel: Aus jeder Seite mussten 15 Striegelstriche rausgeholt werden. Dazu einer aus dem Kopf. Da hatte man schon eine Weile zu tun. Eine umfangreiche Pflege ist aber nicht nur für glänzendes Fell beim Pferd wichtig, sondern auch als Auftakt zum Reiten. Putzen ist wie eine Aufwärmübung. Ja, hinterm Pferdeputzen steckt mehr, als Du glaubst.

Richtig Fütterung für glänzende Pferde

Ein entscheidender Faktor ist natürlich die Fütterung. Hochwertiges Futter mit allen notwendigen Spurenelementen, Vitaminen und Mineralstoffen ist das A und O für ein glänzendes Fell beim Pferd. Nicht ohne Grund haben große Zuchtbetriebe, Gestüte und Sportställe Futtermeister, die über einen langen Zeitraum gelernt haben, das Futter für Pferde perfekt zusammenzustellen. In viel zu vielen Ställen wird heute Pi mal Daumen gefüttert. Damit ist weder eine optimale Leistung noch ein perfekt gepflegtes Pferd zu erwarten. Nimm Dir wirklich mal die Zeit und prüft, was Dein Pferd zu fressen bekommt und schaut, ob nicht doch der eine oder andere Nährstoff fehlt, der für ein glänzendes Fell wichtig ist.

Langhaar braucht besondere Pflege

Da geht das Reiterherz auf, wenn das Glück der Erde mit einem Schweif voller Kletten und einer Mähne voller Dreck von der Koppel kommt. Und auch im Stall ist es nicht besser. Stroh und Heu verfangen sich im langen Haar der Pferde. Abschneiden wäre jetzt der falsche Weg, denn Mähne und Schweif erfüllen durchaus einen Zweck. Und dieser liegt nicht im Schönaussehen. Gerade in der warmen Jahreszeit vertreiben die langen Haare lästige Insekten und schützen empfindliche Stellen. Ausdünnen ja – kurz schneiden nein. Es ist aber nichts dagegen einzuwenden, sowohl Mähne als auch Schweif beim Pferd gerade zu verschneiden. Der Schweif wird Haar für Haar fein verlesen. Für die Mähne gibt es große Mähnenkämme.

Damit das Pferd beim großen Auftritt glänzt

Die Hektik beim Turnier ist sicher auch Dir nicht fremd. Wer nicht 10 Helferlein mit hat, die sich um Ross und Reiter kümmern, muss dafür sorgen, dass mit wenigen Mitteln und wenig Zeit das perfekte Ergebnis erzielt wird. Und da gibt es dann die Tipps für das glänzende Pferd. Die reichen vom weichen Lappen über Babyöl und Hochglanzstriegel bis hin zu Babytüchern. Die Wirkung ist meist mehr schlecht als recht. Glanzsprays sind direkt für das Pferdefell entwickelt und bringen eine optimale Wirkung, die meist auch über mehrere Tage anhält. Laser SHEEN ist eine hochwertige Fellpflege, die auch Mist- und Grasflecke verhindert und Mähne und Schweif entwirrt.

Tags: Fellglanz
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.