Fliegenschutz für Pferde – sieben auf einen Streich

Sobald die ersten warmen Strahlen der Sonne im Frühling die Luft angenehm machen, sind sie da. Die Rede ist von Fliegen und anderen Insekten, die nicht nur Reitern, sondern auch Pferden das Leben schwer machen. Die Plagegeister wie Stechmücken, Fliegen, Bremsen und anderes Getier lassen meist nicht lange auf sich warten. Jeder Reiter möchte dann seinem Pferd natürlich Linderung verschaffen. Sieben auf einen Streich ist eine schöne Idee, doch nur selten machbar. Aber wie und vor allem, was hilft auf Dauer?

Warum Pferde schützen?

Genaugenommen sind Pferde natürlich Insekten gewöhnt. Schließlich leben sie seit Millionen Jahren damit. Doch mit den Urpferden sind unsere heutigen Begleiter natürlich nicht mehr zu vergleichen. Züchtungen machen Pferde empfindlicher und auch die Insekten haben zugenommen. Ein guter Fliegenschutz sollte für Dich als Reiter und Pferdehalter also selbstverständlich sein. Doch welche Möglichkeiten stehen Dir zur Verfügung?

Masken und Fliegenschutzdecken sind eine Möglichkeit, aber nicht immer die beste Wahl. Vor allem dann, wenn die Pferde in Herden stehen, wird es schwierig. Beim Spiel gehen Masken und Decken schnell kaputt. In ungünstigen Fällen bist Du nur am Pferdedecke kaufen. Möchtest Du auf das lästige Eindecken verzichten, bleiben Dir nur käufliche Mittel oder Hausmittel, von denen jedes mehr oder weniger gut wirkt.

Zur Auswahl stehen jede Menge Fliegenschutzmittel für Pferde. Von Futterzusatzmitteln über Einreibungen, Sprays bis hin zu Roll-ons und Lotion. Die meisten geben auf, wenn Dein Pferd mit schwitzen beginnt. Da ist das Hausmittelchen Knoblauch als Fliegenschutz Pferd noch am wirksamsten, denn Knoblauch wirkt genau dann, wenn Dein Pferd schwitzt und die ätherischen Öle des Knoblauchs über das Fell verteilt wird. Allerdings möchte nicht Reiter ein nach Knoblauch stinkendes Pferd. Ein weiteres Problem bei Knoblauch: die stinkende Knolle ist in erhöhten Dosen fürs Pferd giftig. Getrockneter Knoblauch sollte also sehr vorsichtig eingesetzt werden.

Was taugen Fliegensprays für Pferde?

Fliegenspray PferdFliegenschutz Pferd wird vor allem gern als Spray genommen. Sprays lassen sich einfach anwenden und schnell auftragen. In Reiterkreisen werden Fliegensprays für Pferde in Unmassen verwendet. Doch als Reiter solltest Du vorsichtig damit umgehen. Beri empfindlichen Pferden kann es zu gravierenden Hautreizungen kommen. Vor dem Koppelgang kräftig aufgetragen, sind auch nach Stunden noch Spuren davon vorhanden. Kommt jetzt der Sattel drauf, unter dem Pferde schwitzen, kann die Verbindung von Wärme und Insektenschutz zu Hautreizungen führen, die schon Verätzungen gleichkommen. Als Reiter solltest Du also genau auf die Art des Fliegenspray für Pferde achten und nicht das gesamte Pferd einsprühen. Das ist aber nicht das einzige Problem mit Fliegenschutz. Fliegenschutz ist auch nur so lange da, wie er nicht abgewaschen wird oder durch Schweiß vom Pferdehaar gespült wird.

Moderner Fliegenschutz für sportliche Pferde

Moderne Fliegenschutzmittel verfügen über eine lange Haltbarkeit und hochwertige Inhaltsstoffe. Vor allem auf natürliche Inhaltsstoffe solltest Du achten. Von selbstgemachten Mitteln, die mit Essig hergestellt werden, ist abzuraten, denn Essig ist bekanntlich eine Säure. Ein Zuviel kann zu Hautirritationen führen.

Die amerikanischen Firmen Farnam und Horsemaster haben einige gute Fliegenschutzmittel für Pferde entwickelt, die zum Teil auch mit heilenden Inhaltsstoffen versehen sind und so auch um Wunden aufgetragen werden können. In der Tat bieten Farnam und Horsemaster innovative Systeme auch beim Fliegenschutz, welche die Pferde vor Mücken, Fliegen, Bremsen und andere Insekten schützen. Dabei ist die Toxizität der Produkte erstaunlich gering. Zu allergischen Reaktionen kommt es nur selten. Und, was für Reiter wichtig ist, die Fliegensprays wirkten auch dann, wenn es mal regnet oder das Pferd schwitzt.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.